Die Augenmessung

Wir bieten Ihnen eine professionelle Augenmessung auf Basis modernster Technik an.
Sollten bei unseren umfangreichen Messungen und Aufnahmen der Augen Auffälligkeiten ermittelt werden, so verweisen wir unsere Kunden an einen Augenarzt!

Wir analysieren gemeinsam mit unseren Kunden deren visuelle Anforderungen. Die Ergebnisse dieser Analyse ergeben wichtige Ansatzpunkte für die optimalen Brillengläser. In die nachfolgenden Messungen fließen diese Ergebnisse bereits mit ein.

Computergestützte Messung der Refraktionswerte Ihrer Augen. Hier lassen sich Tendenzen einer Glasstärkenänderung und optische Fehler höherer Ordnung bei kleiner Pupillenöffnung feststellen.

Computergestützte Messung der Refraktionswerte Ihrer Augen bei großer Pupillenöffnung. Bei dieser Messung werden mögliche Glasstärkenänderung bei Dämmerung und in der Nacht gemessen. Durch optische Fehler höherer Ordnung können Abweichungen gegenüber der Refraktionswerte bei Tag (kleiner Pupille) auftreten. Wichtig für Autofahrer, die häufig bei Nacht und Dämmerung fahren!

Diese Messung erfolgt berührungslos bei gleichzeitiger Messung der Hornhautdicke (Pachymetrie) und des Kammerwinkels (vordere Auge). Sie gilt damit als Vorsorgetest zur Feststellung einer Glaukomwahrscheinlichkeit („Grüner Star“).

Hierbei wird mittels der Wellenfronttechnologie die Qualität der Lichtdurchlässigkeit des Auges insbesondere des vorderen Augenabschnittes inklusive der Augenlinse dargestellt. Diese Messung kann zur Früherkennung einer Linsentrübung (sog. „Grauer Star“, Katarakt) dienen.

Die 3D-Erlebnisrefraktion ist ein Refraktionssystem, das die gesamte monokulare Refraktion unter binokularen Bedingungen ermöglicht. Der Kunde sieht während der gesamten Refraktion mittels einer zirkularen Polarisation getrennte Bilder für das rechte und linke Auge. Zur Sehzeichendarstellung wird ein hochauflösender 3D-Monitor verwendet. Die 3D-Refraktion ist eine technische Innovation zur Augenglasbestimmung in bisher nicht gekannter Qualität und kann zu exzellenten Refraktionsergebnissen führen.

Mit besonderen Testfiguren wird das Zusammenspiel beider Augen bis hin zur Prüfung des Stereosehens getestet und ggf. korrigiert. Nicht korrigierte Winkelfehlsichtigkeiten können Ursachen mannigfaltiger Beschwerden auch außerhalb des Sehapparates sein (z.B. Kopfschmerzen, Augenbrennen, Müdigkeit, Magenbeschwerden, ..).

Es werden Sehzeichen in verschieden Hell-Dunkel-Abstufungen dargestellt und geprüft ob mit optischen Mitteln das Kontrastsehen verbessert werden kann. Ein besseres Kontrastsehen bringt größere Sicherheit im Straßenverkehr, vor allem in der Nacht und bei Dämmerung.

Hierbei wird das Nahsehvermögen ebenfalls im 3D-Verfahren geprüft und entsprechend der individuellen Anforderungen und visuellen Aufgaben des Kunden korrigiert.

Mittels einer Laser-Kamera (scanning laser ophthalmoscopy – SLO-Technik) werden von beiden Augen Aufnahmen des Augenhintergrundes (Netzhaut) erstellt. Die Aufnahmen können dann sofort betrachtet und analysiert werden.

Das MPS II bietet eine etablierte Screening-Methode  zur  quantitativen  Messung  der  makularen Pigmentdichte. Konkret wird die natürliche  Schutzfunktion  des  Auges  gemessen, d.h. wieviel schädliches blaues Licht, dem wir tagtäglich ausgesetzt sind, vom Auge tatsächlich absorbiert wird. Hierdurch kann ein Risikofaktor, an einer AMD zu erkranken,
bestimmt werden, bevor die ersten Symptome überhaupt  auftauchen.  Aber  auch  die  individuellen  Sehfunktionen  hängen  von  einem  ausreichenden Makulapigment ab.
Für  folgende  Gruppen  wird  eine  Messung  empfohlen:
Nutzer von Smartphone, Computern oder Tablets  (beruflich  oder  privat,  z.B.  Videospiele), Sportler  mit  einem  hohen  Bedarf  an präzisem Sehen, Autofahrer, die viel oder vor allem nachts unterwegs sind, Menschen mit hellen Augen, Menschen mit erhöhtem AMD-Risiko